Wie geht es weiter rund um den Jahnsportplatz?

Erfreut zeigt sich unsere SPD-Fraktion, dass dank eines mit FDP und Freien Wählern eingebrachten Antrages nun die vielen, über die Jahre hinweg aufgelaufenen Anträgen zum Thema Jahnsportplatz, Bleiche und Stadtwerkegelände aufgeräumt werden konnten.

Jahnsportplatz Seligenstadt

Nun kann es endlich in die Detailplanung zur weiteren Entwicklung des Geländes gehen.

Konkret ging es im Antrag darum, nun jeweils mindestens zwei Konzepte für die Bereiche „ehemaliges Stadtwerkegelände inklusive Mainuferradweg und Festplatz“, „Jahnportplatz“ sowie das „Gebiet östlich der Konrad-Adenauer-Schule“ zu erarbeiten und diese somit zu überplanen.

Absichtlich wurde hierbei das Mainufer mit einbezogen, ist doch nach Fertigstellung der Arbeiten an der Pumpstation auch hier eine Aufwertung sowie ein barrierefreier Zugang wichtig. „In die städtebaulichen Konzepte sollen inhaltlich alle vorhandenen Ergebnisse und Erkenntnisse der Vergangenheit, z.B. Planungswerkstatt, Stadtentwicklungsplan, studentische Arbeiten, Vorstellung der Vereine, Schulen etc. einfließen“, zitiert unser Fraktionsvorsitzender Michael Gerheim den entscheidenden Teil des Antrages. Es sollen also keineswegs die bisherigen Ergebnisse der Planungswerkstätten unter den Tisch fallen, wie die Grünen aktuell mutmaßen.

Die TGS haben SPD, FDP und FWS zwar nicht explizit benannt, als Hauptnutzer des Jahnsportplatzes wird aber auch ihr Vereinskonzept mit einfließen. Die Konzepte sollen anschließend der Bürgerschaft vorgestellt und gemeinsam diskutiert werden um dann in die Bauleitplanung einzutreten.

Der Grundstein wurde seitens der Koalition bereits in der Juli-Sitzung gelegt, als der „Städtebauliche Rahmenplan zur Innenentwicklung“ Thema war. Erst durch die Änderungen seitens SPD, FDP und Freien Wählern, die Grünflächen im Plan in reduzierter Form anzupassen, ist überhaupt die Möglichkeit geschaffen, eine geringfügige Bebauung des Jahnsportplatzes zu ermöglichen. Die SPD bedauert, dass CDU und Grüne den Antrag damals ablehnten und somit jegliche Entwicklung verhindern wollten.

Michael Gerheim
Michael Gerheim

„Der nun erfolgte Sinneswandel der CDU-Fraktion, zumindest zu prüfen wie das von der TGS erarbeitete Konzept umgesetzt werden kann und welche Fördermittel in Anspruch genommen werden können, hat uns dann doch überrascht.“- Michael Gerheim

Erfreut zeigt sich auch Rolf Wenzel, dass dank des auch durch die SPD verabschiedeten Haushaltes 2015/2016 noch ausreichend Finanzmittel zur Verfügung stehen um in 2016 die entsprechenden Konzepte in Auftrag zu geben und erarbeiten zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.