Doris Globig

Doris Globig

Ich heiße Doris Globig und bin 67 Jahre alt. Seit 1969 lebe ich mit meiner Familie in Seligenstadt, zuerst in Froschhausen, dann in der Kernstadt. Meine berufliche Tätigkeit als Elektroassistentin bei der AEG hatte mich nach Seligenstadt geführt. Nach dem Studium der Soziologie habe ich 22 Jahre in der Mühlheimer Stadtverwaltung die Themen Gleichberechtigung von Frau und Mann, Integration von Zugewanderten und Prävention als Sachgebietsleiterin koordiniert und bearbeitet. Meine beiden Kinder sind in Seligenstadt aufgewachsen und haben inzwischen selbst Familie. Als Elternvertreterin habe ich Erfahrungen in Kindergarten, Grundschule und weiterführender Schule gesammelt.

Der demokratische Staat, eine demokratische und solidarische Gesellschaft stellen für mich sehr hohe Güter dar, zu denen ich aus tiefster Überzeugung meinen Beitrag leiste und dies auch gern weiterhin tun will. Seit 1974 bin ich Mitglied der SPD. Von 1991 bis 2006 war ich bereits Stadtverordnete, in der gegenwärtigen Legislaturperiode bin ich seit Dezember 2013 Stadtverordnete. Meine Schwerpunkte liegen im Sozialen, hier besonders in der Bildungsgerechtigkeit vom Kindergartenalter bis ins Erwachsenenalter. Unerträglich ist mir das Ergebnis vieler Studien, dass Mädchen und Jungen aus armen oder auch bildungsungewohnten Familien schlechtere Bildungschancen haben als solche aus wohlhabenden Familien. Deshalb ist mir eine hohe Qualität der Bildung in Kindertagesstätten und in Ganztagsschulen sehr wichtig. Langfristig muss der gesamte Bildungsbereich für Eltern kostenfrei gestaltet werden.

Der soziale Bereich endet nicht bei Kinderbetreuung von Krippe bis Grundschule, bei Fach-Beratungsstellen bis hin zum Seniorenalter, bei Sport- und Freizeitangeboten für Jung und Alt, sondern hat als Voraussetzung häufig die Stadtplanung, wie wir z.B. am vernachlässigten Jahnsportplatz sehen. Dieses Gelände gehört für die TGS, den Schulsport und darüber hinaus für die Öffentlichkeit wieder nutzbar gemacht. Zu berücksichtigen ist dabei die Möglichkeit eines Erweiterungsbaus der Konrad-Adenauer-Schule, damit sie eine echte Ganztagsschule für alle werden kann.