#Seligenstadt2030: Öffentliche Vorstellung und Diskussion zur Stadtentwicklung

Seligenstadt2030 SPD Altstadtrochade

Am 22. Januar ist es endlich soweit: das Projekt #Seligenstadt2030 wird öffentlich vorgestellt und wir laden Sie alle herzlich zur Diskussion ein. Nachdem bereits intern und im Anschluss in der Zeitung die Vision vorgestellt wurde, möchten wir nun mit Ihnen diskutieren: Welche Anregungen, Fragen und mögliche Vorbehalte haben Sie?

Aktualisierung des Rahmenplans zur Altstadtsanierung gefordert

Kritik am Informationsverhalten des Seligenstädter Magistrates übt die Seligenstädter SPD-Fraktion. „Der Magistrat verweigert schon seit längerer Zeit gegenüber der Stadtverordnetenversammlung jegliche Berichterstattung über Maßnahmen der Altstadtsanierung in Seligenstadt“, stellt der SPD-Fraktionsvorsitzende Reinhard Ehlerding fest. Früher sehr umfangreiche, halbjährliche Berichte würden nicht mehr erstellt, Vorgaben bei der letzten Fortschreibung des Rahmenplanes zur Altstadt-sanierung weitgehend nicht umgesetzt, so Ehlerding weiter.

SPD-Fraktion kritisiert Stillstand beim Umbau des Gehweges an der Aschaffenburger Straße

„Nach wie vor ist es für Eltern mit Kinderwagen, Rollstuhlfahrer oder auch Personen mit Gehhilfen eine Zumutung, den Bürgersteig der Aschaffenburger Straße von der Evangelischen Kirche bis zur Innenstadt benutzen zu müssen“, kritisiert die Vorsitzende des SPD-Arbeitskreis „Soziales, Sport und Kultur“, Irene Schmidt, den Zustand des Gehweges auf einer der wichtigsten Zubringer- und Einkaufstraßen Seligenstadts. Kinderwagen müssten um die auf den Gehweg hereinragenden Treppen auf zwei Rädern herum balanciert werden, für Rollstuhlfahrer sei dieser enge Weg überhaupt nicht benutzbar und auch ältere und gehbehinderte Menschen müssten nach wie vor auf die Fahrbahn der Aschaffenburger Straße ausweichen.